Wie wir arbeiten - Jutta May's Hundezwergenhilfe

Direkt zum Seiteninhalt
Infoseiten

Wie wir arbeiten


Alle Tierschutz-Kollegen und Helfer, die für die Hundezwergenhilfe tätig sind, arbeiten rein ehrenamtlich.

Die vereinnahmten Schutzgebühren kommen ausschließlich den Tieren zu Gute.

Dies beinhaltet grundsätzlich:

  • die komplette Impfung des Tieres

  • die Implantation des Microchip

  • die Entwurmung

  • bei erwachsenen Tieren die Kastration


Dazu kommen weitere oft erhebliche Tierarztkosten für Behandlungen unterschiedlicher Art, falls ein Tier geschwächt, krank oder verletzt aufgenommen wurde.

Weiterhin hohe Kosten für Futter sowie den Transport nach Deutschland.

Da uns auch alte und behinderte Hunde sehr am Herzen liegen, entstehen hier naturgemäß besonders hohe Kosten, wo die Einnahmen aus der Schutzgebühr bei weitem nicht ausreichen.

Wir unterstützen selbstverständlich auch finanziell die Tierschutzarbeit unserer Kollegen in Rumänien.

Dies ist eine schwere, aber sehr schöne Arbeit, weil wir damit vielen Tieren helfen können, die teilweise akut vom Tod bedroht waren. Mit unserer Arbeit verfolgen wir selbstverständlich keine finanziellen Interessen, dies ist bei seriöser Tierschutzarbeit, wie wir sie betreiben, auch gar nicht möglich.



Informationen zu den Mittelmeerkrankheiten und Mittelmeertests

Warum wir keine routinemässigen „Mittelmeertests“ in Rumänien vor Ort durchführen
Es gibt die Möglichkeit sogenannte Schnelltests direkt vor Ort ohne Labor durchzuführen. Von diesen Tests raten wir jedoch ab, da sie in unseren Augen viel zu ungenau sind. Als weitere Möglichkeit kann mittels Blutprobe in einem Labor ein Test durchgeführt werden um festzustellen ob ein Hund von einer der genannten Krankheiten betroffen ist. Dafür muss dem Hund in Rumänien Blut abgenommen und dann in einem deutschen Labor untersucht werden. Zwischen der Blutabnahme und der Ausreise besteht unter Umständen ein Zeitraum von mehreren Monaten.


3 Gründe, die gegen diese äußerst kostenintensive Routine-Bluttests vor der Ausreise aus Rumänien sprechen:

1. Man nimmt einem gesunden Hund heute eine Blutprobe ab und morgen steckt er sich an. Das Testergebnis zeigt einen gesunden Hund obwohl er jetzt infiziert ist.

2. Man nimmt einem Hund Blut ab, der sich kuz vor der Blutabnahme infiziert hat. Möglicherweise kann man die Infektion noch nicht nachweisen. Auch hier würde das Testergebnis negativ ausfallen, obwohl der Hund infiziert ist.

3. Junghunde hingegen können ein positives Testergebnis aufweisen ohne selbst infiziert zu sein. In diesen Fällen handelt es sich um Antikörper, die sie durch die Muttermilch aufgenommen haben. Ihr Blut sagt also, sie sind krank, aber in Wirklichkeit sind sie es gar nicht.

Desweiteren können viele Faktoren eine Blutuntersuchung beeinflussen und es ist äußerst schwierig einen aussagekräftigen Wert zu erhalten, wenn man die Situation in einem rumänischen Tierheim und den ordnungsgemäßen Transport der Blutproben berücksichtigt.

Wir sagen deshalb ganz offen: Auch mittels einer Blutabnahme vor Ort könnten wir nicht garantieren, dass ein Hund nicht doch von einer infizierten Zecke gestochen wurde. Es wäre schlicht und ergreifend nicht ehrlich. Der Hund könnte sich theoretisch selbst dann noch infizieren, wenn er bereits im Transporter nach Deutschland sitzt und sich dort eine infizierte Zecke mit „an Board geschlichen“ hat. Und es sei nochmal erwähnt: Ein Hund kann jederzeit auch in Deutschland an einer dieser Infektionen erkranken.

Wir möchten daher unsere zukünftigen „Hundeeltern“ nicht durch einen Routinetest in vermeintlicher Sicherheit wiegen, sondern vielmehr darüber aufklären, dass es bestimmte Krankheiten gibt. Ein obligatorisches Testen ALLER Hunde vor Ihrer Einreise betrachten wir aus oben genannten Gründen als unzweckmäßig.

Unsere Hunde werden vor ihrer Ausreise tierärztlich untersucht und nur bei gutem gesundheitlichem Allgemeinzustand nach Deutschland gebracht. Sie befinden sich anschließend in einer Pflegestelle oder in der Obhut eines mit uns zusammen arbeitenden Tierheims wo sie beobachtet und weiterhin tierärztlich betreut werden. Bei Vermittlungen direkt aus Rumänien stehen wir Ihnen bei Gesundheits- oder Verhaltensfragen gerne zur Seite.

Wir möchten uns nicht gegen Blutuntersuchungen auf Anaplasmose, Babesiose uns Ehrlichiose aussprechen, im Gegenteil, wir möchten Sie darauf hinweisen, bei entsprechendem Krankheitszustand Ihres Hundes, an diese Erkrankungen zu denken und bei Ihrem Tierarzt zur Sprache bringen - auch wenn er Deutschland nie verlassen hat!






Copyright © 2017 Hundezwergenhilfe
|
_________________
Seitenmenü
Anmelden
________________
Kontakt
______________________
Jutta May
Tel: 040 - 6090 3779
Fax: 040 - 6366 5857
Zurück zum Seiteninhalt