Vermittlungsablauf - Jutta May's Hundezwergenhilfe

Direkt zum Seiteninhalt
Hundevermittlung

Grundsätzliches vor der Anschaffung eines Tieres



Hunde können wunderbare Freunde des Menschen sein, wenn man verantwortungsvoll mit ihnen umgeht und ihre Bedürfnisse achtet.

Überlegen Sie sorgfältig bevor Sie ein Tier adoptieren möchten!
Die Haltung eines Hundes bereitet nicht nur Freude sondern verlangt auch Verantwortungs- und Opferbereitschaft des Halters.

Deshalb stellen Sie sich bitte bevor Sie sich zur Anschaffung eines Hundes entschliessen folgende Fragen:

  • Kann ich das Tier sein ganzes Leben lang behalten und versorgen?

  • Sind Familienangehörige, Mitbewohner bzw. der Vermieter mit der Tierhaltung einverstanden?

  • Habe ich die finanziellen Mittel für die Pflege, die richtige Ernährung und anfallende Tierarztkosten?

  • Habe ich täglich genügend Zeit, mich um mein Haustier zu kümmern?

  • Was mache ich im Urlaub mit meinem Tier?

  • Bin ich bereit regelmäßig auch bei schlechtem Wetter mit meinem Hund Spazieren zu gehen?

  • Bin ich mir darüber im Klaren, dass ein Tier auch Schmutz ins Haus tragen kann oder evtl. auch etwas beschädigen kann?


Wenn Sie diese Fragen geklärt haben und sich sicher sind, dass Sie verantwortungsvoll für ein Haustier sorgen können, kontaktieren Sie uns gerne wegen der Vermittlung.



Wie läuft die Vermittlung ab


Wir suchen für unsere Schützlinge verantwortungsbewußte, liebevolle Tierhalter, die sich dauerhaft liebevoll um ihr vierbeiniges Familienmitglied kümmern werden.
Rufen Sie uns an, oder schreiben Sie uns eine E-Mail über die Kontaktseite. Dann besprechen wir im Vermittlungstelefonat welche persönlichen Vorstellungen und Erwartungen Sie an Ihr zukünftiges Tier haben und beantworten Ihre Fragen über die Persönlichkeit und den Charakter des Tieres und über seine Vorgeschichte. In diesem Gespräch klären wir mit Ihnen ab, ob der Hund zu Ihnen passen könnte, damit Halter und Hund dauerhaft miteinander glücklich werden.

Bevor das Tier bei Ihnen zuhause einziehen kann, besucht eine Kollegin Sie zuhause zu einer sogenannten Vorkontrolle. Auch nach der Vermittlung erfolgt noch eine Nachkontrolle, wo wir uns davon überzeugen, ob sich das Tier in seinem neuen Zuhause wohlfühlt und beantworten selbstverständlich auch gerne Fragen rund um die Haltung des Tieres.



Wo kommen die Tiere her


Unsere Schützlinge kommen aus Rumänien. Hier leiden die Hunde ganz besonders. Viele Tiere werden dort gewissenlos von Menschen ausgesetzt und finden sich dann schutzlos auf der Strasse wieder. Hier leiden sie nicht nur an Hunger, Durst, Kälte und Hitze, sondern sind täglich in Lebensgefahr. Viele werden von Autos tot gefahren oder sie werden von Menschen mißhandelt oder getötet.
Darum ist es uns gerade so wichtig, Hunde von dort zu retten um ihnen ein liebevolles, sicheres Leben in Deutschland zu ermöglichen.
Wir arbeiten mit Tierschutz-Kolleginnen vor Ort zusammen, diese retten die Hunde meistens von der Strasse. Dann werden die Hunde tierärztlich versorgt und in dortigen Pflegestellen auf ein Leben in Deutschland vorbereitet.
Die rumänischen Kollegen sorgen für den Transport nach Deutschland und wir bringen unsere Schützlinge dann bis zur Vermittlung in ihr endgültiges Zuhause in privaten Pflegefamilien unter.
Dort können Sie dann die Tiere kennenlernen.

Die Abgabe des Hundes erfolgt mit einem Schutzvertrag gegen Entrichtung einer Schutzgebühr.
Die Schutzgebühr stellt die Kostenbeteiligung dar, um die vielen Kosten für z.B. Futter, Tierarztbehandlungen, Impfungen, Microchip sowie für die Transportkosten decken zu können.
Wir arbeiten alle ehrenamtlich. Die Schutzgebühren kommen zu 100 % den Tieren zugute.

Auch nach der Vermittlung stehen wir Ihnen gerne mit Rat zur Seite um Fragen "rund ums Tier" zu beantworten.
Natürlich freuen wir uns über positive Nachrichten, über Fotos und Informationen, wie es dem Tier in seinem neuen Zuhause geht.



Sie haben sich für einen Hund vom Tierschutz aus dem Ausland entschieden


Um Ihnen und Ihrem Hund das Einleben im neuen Zuhause zu erleichtern möchten wir Ihnen einige Hinweise und Tipps geben.
Bitte bedenken Sie, dass Ihr Hund bislang unter völlig anderen Bedingungen gelebt hat. Vielleicht wurde Ihr Hund von der Strasse gerettet, vielleicht wurde er dort misshandelt und /oder vernachlässigt.

Ihr Hund braucht Zeit, Vertrauen zu fassen und zu erkennen, dass die Menschen es nun gut mit ihm meinen.
Daher kennt er meistens noch nicht das Gehen an der Leine. Es ist  sehr wichtig, dass Sie in den ersten Tagen beim Spazierengehen besonders  darauf achten, dass Ihr Hund nicht entlaufen kann.

Es hat sich sehr bewährt, statt Halsband dem Hund ein Brustgeschirr mit festem Sitz anzulegen. So ist sicher gestellt, dass ihr Hund sich nicht selbst aus dem Halsband befreien kann. Gerade in den ersten Tagen, wo Ihr Hund noch keine so enge Bindung zu Ihnen hat und sich in seinem neuen Umfeld noch nicht auskennt, ist es besonders wichtig, alle Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, dass der Hund nicht entlaufen kann. Zusätzlich sollte eine  kleine Namenspatrone am Halsband / Brustgeschirr befestigt werden. Bitte melden Sie Ihren Hund beim Zentralen Haustier-Register Tasso an, dort wird seine Microchip Nr. mit Ihren Daten gespeichert, so dass Sie informiert werden können, wenn der evtl. entlaufene Hund gefunden wird.

Sichern Sie Ihren Garten gut ab, vergewissern Sie sich, dass der Zaun dicht ist und achten Sie beim Öffnen der Haustür darauf, dass Ihr Hund nicht entwischen kann.

In den ersten Tagen benötigt Ihr Hund vor allem Ruhe. Er muß sich erholen vom langen Transport und braucht Zeit und etwas Geduld, um sich in seinem neuen Zuhause und in der neuen Umgebung einzuleben. Deswegen überfordern Sie Ihr neues Familienmitglied bitte nicht, sondern gönnen ihm die Ruhe die er braucht. Nach einigen Tagen werden Sie merken, dass Ihr Hund unternehmungslustiger wird und Interesse am Spielen etc. bekommt.

Sie müssen damit rechnen, dass Ihr Hund, auch wenn er eigentlich schon stubenrein ist, doch das eine oder andere Mal in den ersten Tagen seine Geschäft im Haus verrichten könnte. Geben Sie in den ersten Tagen Ihrem Hund etwas häufiger als üblich, die Möglichkeit, nach draussen zu können. Z.B. in den Garten und loben Sie ihn sehr, wenn er die Geschäfte draussen verrichtet hat.

Ihr Hund gibt sich große Mühe es Ihnen recht zu machen. Er möchte unbedingt geliebt werden. Geben Sie ihm Zeit, sich einzugewöhnen. Lassen Sie sich nicht von kleinen Anfangsschwierigkeiten, die evtl. auftreten können, entmutigen.
Ihr Hund wird es Ihnen mit großer Liebe und Zuneigung danken.

Wenn Sie Fragen oder Probleme haben, rufen Sie uns an. Wir helfen und beraten Sie gerne.

Ihre
Hundezwergenhilfe





Copyright © 2017 Hundezwergenhilfe
|
_________________
Seitenmenü
Anmelden
________________
Kontakt
______________________
Jutta May
Tel: 040 - 6090 3779
Fax: 040 - 6366 5857
Zurück zum Seiteninhalt